MaintMaster blog - 18 Januar 2017


Abfallsortierung der Spitzenklasse

Abfallsortierung der Spitzenklasse

Envac Optibag ist ein weltweit führender Anbieter von optischen Sortieranlagen für die Sortierung von Hausmüll. Die Haushaltsabfälle werden anhand verschiedenfarbiger Müllsäcke getrennt. Diese werden in die vorhandenen Mülltonnen geworfen und mit den normalen Müllwagen zur Abfallentsorgungsanlage transportiert. Das Besondere findet erst statt, wenn die Müllsäcke die Abfallentsorgungsanlage erreichen. Dort werden die Müllsäcke optisch nach Farbe sortiert und dem entsprechenden Recycling zugeführt. 

Das in den letzten Jahren gestiegene Interesse an Klimafragen hat die Bereitschaft zur Mülltrennung in den Haushalten erhöht. Natürlich möchten wir alle dazu beitragen, der nächsten Generation eine bessere Umwelt zu unterlassen!
Dieser Entwicklung hat sich das Unternehmen Envac Optibag in Mjölby angeschlossen. Optibag hat ein System für das optische Auslesen von Müllsäcken mit Hausmüll entwickelt. Die Idee ist so einfach wie genial. Die Trennung des Hausmülls erfolgt je nach Inhalt anhand verschiedenfarbiger Müllsäcke, die in der Abfallentsorgungsanlage automatisch nach Farben sortiert werden. Haushalte in Regionen, in denen das Optibag-System verwendet wird, sind sehr zufrieden. Stefan Nilsson von Optibag berichtet:

„Die Haushalte reagieren positiv auf die Möglichkeit, dass der getrennte Müll direkt am eigenen Grundstück abgeholt werden kann. Auf diese Weise muss der Müll nicht mehr zur Recyclingstation gebracht werden. Laut einer Studie, die in Haushalten der Gemeinde Linköping durchgeführt wurde, hielten 94,7 % der Teilnehmer das System für eine bequeme Lösung für die Sortierung ihres Hausmülls.
Einfache Handhabung ist der Schlüssel zum Erfolg
Das Optibag-System erfordert keine speziellen Änderungen an der bestehenden Hausmüllentsorgung. Die Müllsäcke werden in die gleichen Mülltonnen wie bisher geworfen und von normalen Müllwagen abgeholt. Da der gesamte Abfall mit ein und demselben Fahrzeug gleichzeitig abgeholt wird, ergibt sich eine einfache und kostengünstige Logistik. Darüber hinaus kann die Abfallsortierung leicht um weitere Abfallsorten erweitert werden. Dafür wird lediglich eine weitere Müllsackfarbe benötigt.

Abfallsortierung – in Zukunft selbstverständlich
Optibag besitzt derzeit 19 Anlagen in Norwegen, Schweden, Finnland und Frankreich. Das Interesse an dem System ist groß, und im Frühjahr kommen drei weitere Anlagen in Schweden hinzu: bei HEM (Halmstad Energi och Miljö), bei KSRR (Kalmarsundsregionens Renhållning) und in der Gemeinde Ljungby.

„Immer mehr Großstädte interessieren sich für unser System. Unsere Herausforderung besteht darin, die Kapazität soweit zu erhöhen, dass ggf. eine Nachfrage für die Abfalltrennung von 200-400 Tonnen Abfall pro Jahr gedeckt werden kann. In zehn Jahren wird die Abfallsortierung in Haushalten mehr oder weniger obligatorisch und allgemein akzeptiert sein, sagt Stefan Nilsson.

Ordnung und Übersichtlichkeit für einen besseren Service.
Optibag setzt MaintMaster seit Oktober 2015 ein, um die betriebsinternen Abläufe zu optimieren. Therese Carlsson ist für die Implementierung des Systems bei Optibag verantwortlich:

„Wir haben uns für MaintMaster entschieden, um den Support für unsere Kunden besser organisieren zu können. Wir streben an, dass auch unsere Berater ihre Aufträge und Serviceberichte direkt in das System eingeben. Darüber hinaus haben wir unsere gesamte Lagerverwaltung in das Instandhaltungssystem eingearbeitet.“

Zwar hat es anfangs viel Zeit gekostet, alle benötigten Daten einzugeben. Dafür ist die Arbeit jetzt weniger zeitaufwändig, findet Therese:

„Da wir im Büro nicht mehr in Mappen und Ordnern nach Informationen suchen müssen, sparen wir Zeit und Energie. Es erleichtert die Arbeit ungemein, das passende Ersatzteil für eine bestimmte Anlage direkt im System suchen zu können. Durch die neu gewonnene Ordnung und Übersichtlichkeit sowie den strukturierten Arbeitsablauf können wir unseren Kunden einen besseren Service bieten.“

Indem Aufträge über das Instandhaltungssystem direkt an die Berater des Unternehmens verschickt werden, kann Optibag sicherstellen, dass Vorgänge nicht aus dem Blick geraten oder vergessen werden. Darüber hinaus können die Kunden abgerechnet werden, bevor diese die Rechnungen von den Beratern erhalten, da die benötigten Informationen aus dem Instandhaltungssystem vorgehen.

 

  1. Alle Müllsäcke werden in die gleiche Mülltonne wie bisher geworden.
  2. Der Abfall wird von normalen Müllwagen abgeholt
  3. In der Abfallentsorgungsanlage wird der Abfall optisch nach Farben sortiert.
  4. Die grünen Säcke mit organischem Abfall werden für die Biogasanlage aussortiert.
  5. Die grauen Säcke kommen zum Metallrecycling, die orangefarbenen zum Kunststoffrecycling, und die gelben und blauen kommen zur Papier- bzw. Zeitungssammlung.
  6. Die übrigen Abfälle werden als Restmüll aussortiert und der Energierückgewinnung zugeführt.
  7. Das Biogas wird unter anderem in Stadtbussen eingesetzt.