MaintMaster blog - 27 September 2019


Wie Instandhaltungssoftware Zertifizierungsprozesse am Beispiel der IATF 16949 erleichtern kann.

Wie Instandhaltungssoftware Zertifizierungsprozesse am Beispiel der IATF 16949 erleichtern kann.

Die Anzahl an verschiedenen Zertifizierungsstandards sowie der Umfang der jeweiligen Prüfungen steigt jedes Jahr. In vielen Unternehmen ist die Instandhaltungsabteilung davon nicht unerheblich betroffen. Besonders Automobilzulieferern wurden seit 2018 immer strengere Auflagen verordnet. Hintergrund hierfür ist die Einführung der IATF 16949 bzw. der Überarbeitung der TS 16949. Dieser Standard beschreibt die Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme für Serien- und Ersatzteilproduktion in der Automobilindustrie mit dem Ziel „…der Entwicklung des Qualitätsmanagementsystems (QM-Systems), das ständige Verbesserung vorsieht, unter Betonung von Fehlervermeidung und von Verringerung von Streuung und Verschwendung in der Lieferkette“.

Neben normativen Grundsätzen zur Organisationsführung und der Abhandlung verschiedenster qualitätsrelevanter Themen gibt es in dem Standard auch explizite Auflagen bezüglich der Instandhaltung. Hier wird festgelegt, dass die Organisation ein dokumentiertes TPM System (Total Productive Maintenence System, Kapitel 8.5.1.5) entwickelt, einführt und aufrechterhält sowie welche Funktionen dieses System abdecken muss. Um die Zielsetzung der Ständigen Verbesserung gerecht zu werden, wird auch vorgegeben, welche Instandhaltungsrelevanten Kennzahlen (KPIs) von diesem System berechnet werden müssen. Beispiele Hierfür sind OEE (Overall Equipment Effectiveness), MTBF (Mean Time Between Failure), MTTR (Mean Time To Repair) sowie weitere Kenngrößen für die vorbeugende Instandhaltung.

Um diesen und zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden ist es wichtig, dass eine Instandhaltungssoftware die nötige Flexibilität mit sich bringt und einfach zu konfigurieren ist. So kann sie genutzt werden, um die Zertifizierungsprozesse zu erleichtern ohne dass neue Ressourcen oder externe Dienstleister in Anspruch genommen werden. Teilweise können sogar zertifizierungsrelevante Aspekte, die nur indirekt mit Instandhaltung zu tun haben, abgedeckt werden. Dies kann  zum Beispiel die Bereitstellung von technischer Dokumentation, organisatorische Wissensvermittlung sowie die Einbindung externer Dienstleister sein. Die Instandhaltungssoftware MaintMaster beispielsweise liefert nicht nur die geforderten Instandhaltungs-KPIs, sondern auch die Verbindung mit anderen IATF Anforderungen.

Um mehr über die Überschneidungen von Zertifizierungen und Instandhaltungssoftware zu erfahren, besuchen Sie uns auf der In.Stand Messe in Stuttgart in Halle 2, Stand 2B01

Sie sind nicht auf der Messe, haben aber trotzdem Interesse an dem Thema? Kontaktieren Sie Walter Foltin:

 

 
Walter Foltin
walter.foltin@maintmaster.com
+49 (0) 176 43 46 2962