MaintMaster blog - 12 Februar 2019


Instandhaltung bei Linnaeus University

Instandhaltung bei Linnaeus University

Johan Peterson sprach mit Ingenieuren an der Linné-Universität in Växjö über Instandhaltung und Zuverlässigkeit sowie die Umsetzung einer nachhaltigen, sicheren und gesteigerten Produktivität.
Das Thema des Tages lautete „50 % weniger Ausfallzeiten – die richtigen Informationen zur richtigen Zeit erhöhen Kontrolle, Sicherheit, Nutzen und Wertschöpfung“.

Instandhaltung wird oftmals lediglich mit Reparatur gleichgesetzt – eine ziemlich altmodische Denkweise. Wir sind der Auffassung, dass die Aufgaben einer Instandhaltungsabteilung weit über Reparaturen hinausgehen und dass vor allem vorbeugende Instandhaltung und Verbesserungsinstandhaltung von unschätzbarem Wert sind. Um eine kosteneffiziente Instandhaltung zu erreichen, muss die Instandhaltungsabteilung anstehende Wartungsarbeiten identifizieren und diese planen und vorbereiten.

Das Konzept der Instandhaltung ist aufgrund einer Vielzahl von Definitionen und Interpretationen nicht immer leicht zu erklären. Diese Interpretationen variieren oft in Bezug auf Faktoren wie „Branche“ und „Position“ innerhalb einer Organisation. Während „Instandhaltung“ für einen Techniker angesichts einer praktischen Wartungsaufgabe vielleicht nur den Tausch einer Kupplung zwischen Motor und Pumpe bedeutet, kann derselbe Begriff im Bereich des Managements stattdessen ein Konzept zur Erhöhung von Wettbewerbsfähigkeit, Produktivität und Rentabilität darstellen.

So nutzte Johan unser Instandhaltungshandbuch, um zu erklären, wie wichtig es ist, dass jeder – unabhängig von seiner Position in der Organisation – die gleiche Einstellung zur Instandhaltung hat, und wie wichtig es ist, eine Vision und eine Strategie zu haben, auf die alle hinarbeiten. Sowohl das Instandhaltungspersonal als auch das Produktionspersonal müssen zusammenarbeiten, um sich zu einer modernen Instandhaltungsorganisation zu entwickeln.

Mit dem Umstieg auf Industrie 4.0 bestehen heute neue Anforderungen an die Organisationen und Fähigkeiten eines Unternehmens. Grund hierfür ist nicht zuletzt die Tatsache, dass wir häufig eine Mischung aus älterer nicht vernetzter und neuerer vernetzter Ausrüstung verwenden. Dementsprechend steigen auch die Anforderungen an die Instandhaltung. Noch nie war es so wichtig wie heute, eine Vision, ein Ziel und eine Strategie zu haben, um alles miteinander zu verbinden.